Medienökonomie

Call für den Nachwuchspreis 2022

Bereits zum siebten Mal schreibt die DGPuK-Fachgruppe Medienökonomie ihren Nachwuchspreis zur Förderung des wissenschaftlichen Mittelbaus aus. Der Preis ist mit 600 Euro dotiert und damit doppelt so hoch wie in den vergangenen Jahren. Nicht nur Beiträge zur kombinierten Fachgruppen-/emma-Tagung können eingereicht werden, sondern auch bereits publizierte Beiträge in Fachzeitschriften und Tagungsbänden mit peer-review-Verfahren. Das Datum der Publikation sollte den Zeitraum vom 01.09.2021 bis zum 15.05.2022 umfassen.  Also schnell noch einreichen! Wir wünschen euch viel Erfolg.   

Weitere Infos findet Ihr in der Ausschreibung 

MedienökonomieJR

Profil: Wer sind wir?

MedienökonomieJR ist ein offenes Nachwuchsnetzwerk mit Anschluss an die Fachgruppe „Medienökonomie“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Es wendet sich disziplinübergreifend an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die sich für vielfältige Fragen der Medienökonomie und des Medienmanagements interessieren und einen informellen, unkomplizierten und interdisziplinären Austausch suchen. Das Netzwerk umfasst heute bereits mehr als 80 Mitglieder aus Wissenschaft und Medienpraxis.

Unsere Arbeit: Was tun wir?

Der Fokus unserer Arbeit liegt auf der überregionalen Netzwerkbildung im deutschsprachigen Raum. Wir fördern den Austausch zu Dissertationen, Forschungsvorhaben und Projekttätigkeiten, genauso wie zur Karriereplanung und -gestaltung im inner- und außerwissenschaftlichen Umfeld. Das Nachwuchsnetzwerk MedienökonomieJR bietet seinen Mitgliedern einen Rahmen, sich offen über Probleme und Herausforderungen ihrer Forschung und Lehre auszutauschen, Tipps für ihre Arbeit zu erhalten und PartnerInnen für gemeinsame (auch transdisziplinäre) Publikations- und Forschungsvorhaben zu finden. Darüber hinaus kann das Netzwerk seine Mitglieder auch in hochschulpolitischen Fragen unterstützen. Die LeiterInnen sind Mitglieder der Nachwuchskommission der DGPuK und damit an Debatten zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses beteiligt.

Mitgliedschaft: Wen suchen wir?

Wir richten uns an Promovierende und Postdocs im pluralen Forschungsfeld Medienökonomie und Medienmanagement – unabhängig von ihrem disziplinären Hintergrund – sowie alle, die sich dem wissenschaftlichen Nachwuchs im Feld verbunden fühlen. Unsere Mitglieder sind von Haus aus Medien- und KommunikationswissenschaftlerInnen sowie WirtschaftswissenschaftlerInnen. Das schafft einen produktiven Diskurs, da verschiedene Perspektiven auf denselben Gegenstand ausgetauscht werden können.

Die kostenlose Mitgliedschaft im Netzwerk kann direkt und formlos per E-Mail an Robin Riemann beantragt werden. Mitglieder erhalten einen regelmäßigen Newsletter mit Hinweisen auf Ausschreibungen, Calls for Paper und Veranstaltungen des Netzwerks (z.B. Workshops). Aktuelle Infos und eine einfache Möglichkeit, mit den anderen Mitgliedern in Kontakt zu treten, liefert zudem unsere Facebook-Seite.

Gründungskontext, Selbstverständnis und Ziele:

Das Nachwuchsnetzwerk MedienökonomieJR wurde im Sommer 2006 von Kerstin Fröhlich, Patrick Rademacher und Bjørn von Rimscha (damals Mitarbeitende der Abteilung Media Economics & Management von Prof. Dr. Gabriele Siegert am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich (IPMZ)) gegründet, um eine Netzwerkbildung junger Forschender aus den Bereichen Medienökonomie und Medienmanagement voranzutreiben – unabhängig vom fachlichen Hintergrund und von einer Mitgliedschaft in bestimmten Gesellschaften oder Fachgruppen.

Seit seiner Gründung verfolgt das Netzwerk die folgenden Ziele:

„Erstens erhalten die Mitglieder die Möglichkeit, sich über ihr Dissertationsprojekt sowie über weitere Forschungsvorhaben auszutauschen und werden darüber hinaus auch zu vernetzter Forschung angeregt. Zweitens wird der Dialog über Inhalt und Didaktik wissenschaftlicher Lehre forciert. Drittens wird ein Forum geschaffen, in welchem sich die Mitglieder über Karriereplanung und Karrieregestaltung im inner- und außerwissenschaftlichen Umfeld gegenseitig unterstützen sowie Tipps und Ratschläge geben können.“

(Fröhlich, K., Rademacher, P., & von Rimscha, M. B. (2007). MedienökonomieJR: Das Netzwerk für den wissenschaftlichen Nachwuchs. MedienWirtschaft, 3(1), 50–51, S. 50.)

Um diese Ziele zu erreichen, werden u.a. jährlich Workshops zum Austausch und Feedback zu Dissertations- und Habilitationsprojekten veranstaltet. Dabei setzt das Nachwuchsnetzwerk auch auf eine stärkere Anbindung an die DGPuK-Fachgruppe „Medienökonomie“, ohne dabei seine Unabhängigkeit aufzugeben. Die Netzwerkleitung wird seit einigen Jahren überregional organisiert, um verschiedene Standorte aktiv in die Gestaltung einzubinden. Der Fokus des Netzwerkes liegt auf dem deutschsprachigen Raum. Um der Internationalisierung des Faches Rechnung zu tragen, ist das Netzwerk zugleich offen für internationale Mitglieder.

Leitung des Netzwerks:

Bis 2021 wurde Leitung des Netzwerks erfolgreich von Christopher Buschow (Fakultät Medien, Bauhaus-Universität Weimar), Gianna Ehrlich (Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz) und Pamela Nölleke-Przybylski (Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien)  übernommen.

Seit November 2021 führen Miriam Bernhard (Fachgebiet Medien- und Kommunikationsmanagement, TU Ilmenau) und Robin Riemann (Institut für Publizistik, JGU Mainz) die Leitung des Netzwerks weiter.

Kontakt: 

Miriam Bernhard
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachgebiet Medien- und Kommunikationsmanagement
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien
Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstr. 29
98693 Ilmenau

Telefon: +49 3677 69-4629
E-Mail: miriam.bernhard@tu-ilmenau.de
Web: Fachgebiet Medien- und Kommunikationsmanagement
Robin Riemann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Arbeitsbereich Medienwirtschaft
Institut für Publizistik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Jakob-Welder-Weg 12
D-55128 Mainz
Tel.: +49 6131 39 29877
E-Mail: r.riemann@uni-mainz.de
Web: www.medienwirtschaft.uni-mainz.de

 

Veröffentlicht am